Sie haben genug von dem Ganzen. Bei all den jüngsten Nachrichten—angefangen bei Facebooks Cambridge-Analytica-Fehltritt bis hin zu verschiedenen Missbrauchsfällen von Twitter-Schwachstellen— stellt sich Ihnen die Frage: Sollte ich soziale Medien verlassen?

Tatsächlich haben soziale Netzwerke ihre positiven Seiten. Sie können mit entfernten oder nahen Verwandten in Verbindung bleiben, in die Planung von sozialen Veranstaltungen in Ihrem Freundeskreis einbezogen werden, Echtzeit-Updates zu regionalen und nationalen Nachrichten erhalten und Ihr Unternehmen, Ihre Inhalte oder andere persönliche Projekte promoten. Außerdem erleben Sie all die coolen Memesganze zwei Wochen, nachdem sie auf Reddit gepostet wurden.

Andererseits gibt es eine ganze Reihe von Gründen, aus sozialen Netzwerken auszusteigen. Dazu gehören Sicherheit, Datenschutz und insgesamt dubiose Unternehmenspraktiken. Allein 2018 erlebte Facebook eine Sicherheitsverletzung, die 50 Millionen Konten betraf, trug die Verantwortung für einen Genozid, zu dem auf seiner Plattform aufgerufen wurde, behielt Nutzerdaten, von denen es hieß, sie seien gelöscht wordenund wurde beim Missbrauch von Apple-Entwicklungsappserwischt, um sie an Kindern zu testen. Währenddessen war Twitter nicht nur das Opfer von Kennwort-Bugs, Hackangriffenund Verletzungen des Datenschutzes, sondern ist heute auch ein generelles Auffangbecken für Bot-Konten, wie manche sagen.

Instagram und Snapchat sind auch nicht ohne Fehler. Hacker haben es auf Influencer-Kontenauf Insta abgesehen, während Snapchat das Opfer von Phishing-Angriffenund Sicherheitsverletzungenwar.

Leider können wir Ihnen die Entscheidung, aus den sozialen Medien auszusteigen, nicht abnehmen. Stattdessen empfehlen wir Ihnen, eine Liste mit den Vor- und Nachteilen zu erstellen. Fragen Sie sich, welche Daten verloren gehen könnten. Fragen Sie sich, wie viel Zeit und Ruhe Sie gewinnen könnten. Wägen Sie die Vorteile gegenüber den Risiken ab. Wenn Sie sich schließlich bereit fühlen, einen Gang herunterzuschalten, aber nicht mit einem Schlag komplett auf soziale Medien verzichten möchten, können wir Ihnen helfen, die Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen zu erweitern. Und wenn das noch immer nicht genug ist, zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Konten löschen können.

Das Einfachste zuerst

Wenn Sie noch nicht wirklich bereit sind, die Trennung zu vollziehen, besteht eine gute Möglichkeit zum Herunterfahren der Aktivität in den sozialen Medien darin, die Datenschutzeinstellungen bei all Ihren Konten anzupassen. Dies ist selbst dann sinnvoll, wenn Sie nicht vorhaben, auszusteigen. Dies hat auch den positiven Nebeneffekt, Ihr Bewusstsein dafür zu schärfen, wie viel Sie in den sozialen Medien teilen.

In einem vorherigen Blogeintrag haben wir detailliert erörtert, wie Sie Ihre Profile in den sozialen Netzwerken schützen können.Wir empfehlen Nutzern, die ihr Profil nicht löschen, dies zuerst zu lesen, um die Komplexität zu verstehen. Als nächstes finden Sie hier eine kurze und knappe Linkliste, damit Sie Ihre Datenschutzeinstellungen in den beliebtesten vier sozialen Netzwerkplattformen anpassen können.

Facebook-Datenschutzeinstellungen

Twitter-Datenschutzeinstellungen

Instagram-Datenschutzeinstellungen

Snapchat-Datenschutzeinstellungen

Nach dem Ändern der Einstellungen ist es eine gute Idee, in Zukunft ein Auge darauf zu behalten, wie Sie soziale Medien verwenden, sei es zu Zwecken des Zeitmanagements, der Konzentration oder dem Überwinden einer Abhängigkeit von den sozialen Medien. Da sich ein immer größer werdender Teil unseres Medienkonsums auf Smartphones verlagert, können Sie verschiedene Apps benutzen, die Ihnen beim Erreichen dieser Ziele helfen. Diese umfassen:

Social Fever(nur Android)

Offtime

Moment(nur Android)

Appdetox

Lebewohl, ihr großen vier!

Sagen wir, Sie haben sich hingesetzt, konzentriert nachgedacht und sich entschieden, dass es an der Zeit ist, aus den sozialen Medien auszusteigen. Sie können mit dem Sammeln der entsprechenden Links anfangen. Unten finden Sie Links zum Download, um Ihre Daten von den beliebtesten Plattformen herunterzuladen. Bevor Sie Ihr Konto komplett löschen, sollten Sie Ihre persönlichen Daten aus diesen sozialen Netzwerken herunterladen, falls Sie es hinterher bereuen. Zudem führt es Ihnen wirklich vor Augen, wie viele Daten genau Sie generieren und in den sozialen Netzwerken teilen.

Facebook

So löschen Sie Facebook dauerhaft

So laden Sie Ihre persönlichen Daten herunter

Zeit zur dauerhaften Löschung: Nach dem Ablauf von 14 Tagen wird Ihre Löschanfrage umgesetzt. Dies kann bis zum Abschluss mehr als 90 Tage in Anspruch nehmen.

Twitter

So deaktivieren Sie Ihr Twitter-Konto

So löschen Sie Ihr Twitter-Konto

So laden Sie Ihr Twitter-Archiv herunter

Zeit zur dauerhaften Löschung: Es dauert bis zu 30 Tage, bis Twitter Ihr Konto vollständig gelöscht hat.

Instagram

So löschen Sie Instagram

So laden Sie Ihre persönlichen Daten herunter

Zeit zur dauerhaften Löschung: Sofort!

Snapchat

So löschen Sie Ihr Snapchat-Konto

So laden Sie Ihre Daten herunter

Zeit zur dauerhaften Löschung: 30 Tage

Google+

Hahaha, der war gut. Das soll eigentlich nur zu Ihrer Belustigung erwähnt werden. Google stellt dieses besondereProjektam 2. April 2019 ein. Aber wenn Sie sich davor selbst löschen möchten, finden Sie hier die Anleitung dazu:

So löschen Sie Ihr Google+-Profil

So löschen Sie Ihr Google-Konto

Der richtige Zeitpunkt

Sicherheitsforscher lieben soziale Plattformen. Sie sind eine riesige Quelle an Open-Source-Intelligenz (OSINT) und helfen uns, Zuordnungen zu ermöglichen (vorausgesetzt, dass Ihr Gegenspieler über eine schlechte OpSECverfügt). Jedoch sind möglicherweise die Gründe, aus denen wir soziale Medien mögen, auch die Gründe, warum regelmäßige Privatanwender eine Pause einlegen und die Vorteile abwägen sollten.

Wenn Sie zu einer Entscheidung bereit sind, haben wir Ihnen all die notwendigen Links gegeben, um diese Konten zu sichern und zu löschen, ebenso wie Materialien, die Ihnen behilflich sein können, zu entscheiden, welche Sie behalten wollen, und wie man sie richtig schützt.

Wenn soziale Medien bei Ihnen Angst, Stress oder Depressionen auslösen, wenn Sie es Leid sind, dass Ihre Daten verarbeitet und an Dritte weitergegeben werden, wenn ihre Pflege anfängt, sich mehr wie Arbeit anzufühlen als Spaß, dann ist es vielleicht an der Zeit, die Abwehr zu stärken und eine Pause einzulegen oder komplett auszusteigen. Und wenn dieser Zeitpunkt kommt, sind wir für Sie da.